Auftakt Deutscher Schauspielerpreis

yes photo
Copyright jepoirrier

Seit letzten Freitag ist es endlich offiziell: Der Deutsche Schauspielerpreis wird auch im nächsten Jahr stattfinden. Wir freuen uns sehr und sind auch stolz, dass diese erste Auszeichnung von Schauspielern für Schauspieler nun schon ins 3. Jahr geht.

Allerdings grenzt auch in diesem Jahr die Vorbereitung an Wahnsinn, scheint der Berg der zu erledigenden Arbeit unüberwindlich. Darum vermeiden wir auch, ihn anzusehen und wenden unsere Aufmerksamkeit immer nur dem nächsten Schritt zu.

Allerdings muss mindestens einer immer den Überblick bewahren, und das ist in diesem Fall unser Vorstandsmitglied Thomas Schmuckert, dem meine ungeteilte Bewunderung dafür gehört.  Ob Sponsoren-Akquise, Verhandlung mit potentiellen Kooperationspartnern oder Planung der ganzen Chose, Thomas hat alles im Blick. Danke dafür!

Nichtsdestotrotz bleibt es spannend, weil wir zwar an der Sponsorenakquisen-Front besser aufgestellt sind als letztes Jahr, gleichzeitig aber auch klar ist, dass wir niemanden mehr bitten wollen, umsonst für uns zu arbeiten und deswegen die Kosten auch deutlich höher sind. Um nicht mehr in eine solche Schieflage zu rutschen wie im letzten Jahr, ist der Förderverein nun auch offiziell gegründet. Außerdem haben wir jetzt eine Projektleiterin, um den DSP kurz- und langfristig auf solidere Füße zu stellen: Michaela Niemeyer.

Die Jury arbeitet ebenfalls auf Hochtouren, und wir haben einen neuen Preis in Kooperation mit der ver.di Filmunion. Also: Berg-Heil, wie wir Bergsteiger vor derartigen Himmelfahrtskommandos sagen.

Über Hans-Werner Meyer

Hans-Werner Meyer wuchs in Norderstedt auf, einer großen Kleinstadt vor den Toren Hamburg. Und wenn es stimmt, dass jeder Künstlerexistenz ein Trauma zugrundeliegt, dann ist es hier zu suchen. Der Sohn eines Landschaftsarchitekten und einer Fremdsprachenkorrespondentin sah überall Grenzen: Jägerzäune um Grundstücke und in Köpfen und wählte zunächst den naheliegensten Weg, dagegen zu rebellieren, indem er sich mit den Halbstarken der Gegend herumtrieb.

Siehe auch

Statement bei Riverboat

Nun sind Freitags-Talkshows nicht dazu gedacht, ein ernstes, gar berufsständisches Thema ausführlich und in die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.