© Heinrich Schafmeister

BFFS & Bühne

„Auf der Bühne und im Leben kann man sich nicht verstecken“

Der Bundesverband Schauspiel will sich nicht verstecken – auch nicht im Bühnenleben. Als Gewerkschaft, als mitgliedsstärkste Schauspielorganisation und als Berufsverband mit den meisten Bühnenschauspielerinnen und -schauspielern in Deutschland hat der Bundesverband Schauspiel die Verpflichtung, sich in der Theaterlandschaft für seine Mitglieder einzusetzen.

Die an Theatern „fest“ Arbeitenden, also Spielzeitverpflichteten, sind gerade seit letztem Jahr vermehrt dem Bundesverband Schauspiel beigetreten und bilden inzwischen ca. 17 % des Mitgliederbestandes. Das sind die Hälfte derjenigen mit dem Schwerpunkt Bühne (34 %). Die andere Hälfte und die Mitglieder mit anderen schauspielerischen Schwerpunkten arbeiten als „Freie“, also als Gäste an Theatern.

Kurz, die am Theater arbeitenden Schauspielerinnen und Schauspieler sind in unserer Schauspielgewerkschaft stark vertreten – mit steigender Tendenz. Ihrem (Hilfe-)Ruf folgend muss der Bundesverband Schauspiel sowohl in der etablierten als auch in der „freien“ Theaterszene die Probleme anpacken. Wie sehen wir die Situation im Bühnenbereich? Wo drückt unseren Leuten dort der Schuh? Welche Rahmenbedingungen müssen wir ändern?

Etablierte Theaterszene

© Heinrich Schafmeister

Auf diesem Feld herrschen für Schauspielerinnen und Schauspieler Rahmenbedingungen, die seit Ewigkeiten von der Genossenschaft der Bühnenangehörigen (GDBA), und dem Deutsche Bühnenverein bestimmt werden. Denn diese Tarifparteien gestalten bisher den Tarifvertrag NV Bühne.

Bei Tarifverhandlungen spricht die GDBA zusammen mit der Vereinigung Deutscher Opernchöre und Bühnentänzer (VDO) für alle künstlerische Bühnenangehörige, also auch für Theaterschauspielerinnen und -schauspieler. Unsere Berufskolleginnen und -kollegen sind aber innerhalb der GDBA nur schwach organisiert und können demzufolge das Tarifgeschehen in ihrem Sinne kaum beeinflussen.

Hinter der Arbeitgeberorganisation, Deutscher Bühnenverein, stecken die Theater bzw. ihre Intendanten, aber das eigentliche Sagen haben dort die Rechtsträger der Theater, also die Städte, Gemeinden und Länder. Und letztere haben oft keine Skrupel, am Kulturetat zu sparen, Ensembles zu verkleinern oder gar ganz abzuschaffen.

In der Schwäche der Schauspielvertretung einerseits und andererseits in dem unterentwickelten Bewusstsein der Finanzverantwortlichen in den Städten, Gemeinden und Ländern, wie unentbehrlich lebendige Theater für lebenswerte Gemeinwesen sind, liegen die eigentlichen Ursachen, warum aus Sicht der Schauspielerinnen und Schauspieler der NV Bühne so unbefriedigend ausfällt …

  • Der NV Bühne definiert eine monatliche „Mindestgage“, die ohne Berücksichtigung der Berufserfahrung für alle gilt, und nicht eine „Einstiegs“- oder „Anfänger“-Gage, die sich wie im Film/Fernseh-Bereich nur auf Berufsanfänger bezieht und dadurch den „älteren Hasen“ mehr Verhandlungsspielraum nach oben bieten würde.
  • Diese Mindestgage von 1.850 €, befindet sich – gemessen an den jenseits der geltenden Arbeitszeitregelungen tatsächlich zu leistenden Wochenarbeitsstunden – sogar unter dem Niveau des Mindestlohns von aktuell 8,84 € pro Stunde.
  • An den Bühnen herrschen familienfeindliche Arbeitszeiten, Erreichbarkeits-, Residenzpflichten, die aber bei der Bemessung der tariflichen Mindestgage offensichtlich nicht gewürdigt werden.
  • Die tariflichen Arbeitszeitregelungen nehmen auf die Bedürfnisse der Schauspielerinnen und Schauspieler keine Rücksicht und richten sich ausschließlich nach den Belangen des Theaterbetriebs.
  • Vorbereitungen wie Text- und Rollenstudium, Kostümanproben etc. finden faktisch in Ruhezeiten statt und werden als Arbeitszeiten nicht erfasst. Dadurch ergeben sich tatsächlich Wochenarbeitszeiten, die weit über die angenommenen 48 Stunden hinausgehen.
  • Außerdem ist zu befürchten, dass für Schauspielgäste demnächst eine fixe Mindestgage pro Vorstellung tarifiert wird, die leider weitere Anreize für den Ensembleabbau schaffen wird, statt eine flexible Einstiegsgage pro Vorstellung einzuführen, die je nach Dichte der Vorstellungen im vertraglichen Zeitraum höher oder niedriger ausfällt.
Lesenswert:   Zu wenig Versicherungszeiten

… Um nur einige Missstände zu nennen.

Aber meckern kann ja jeder. Unsere Gewerkschaft, der Bundesverband Schauspiel, weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das Durchsetzen eigener Tarifziele ist und dass alle nur mit Wasser kochen. Umso wichtiger ist dem BFFS, sich künftig konstruktiv ins Tarifgeschehen einzuschalten. Wie im Film/Fernseh-Bereich mit ver.di möchte der BFFS im Theaterbereich die bisherige Arbeitnehmervertretung, GDBA und VDO, bereichern, ihre Verhandlungsmacht stärken – insbesondere zugunsten von Schauspielerinnen und Schauspielern. Der Bundesverband Schauspiel bietet daher seine tarifliche Zusammenarbeit an. Eine solche Tarifpartnerschaft böte auch andere Vorteile. So wäre in dem Rahmen beispielsweise denkbar, eine GDBA-BFFS-Doppelmitgliedschaft mit niedrigeren Beitragsätzen zu begünstigen.

Jedenfalls schreit die teilweise erbärmliche Situation der Schauspielerinnen und Schauspieler an den Staats-, Stadt- und Landestheatern nach einem Zusammenwirken aller gewerkschaftlichen Kräfte, schreit nach einem neuen zündenden Durchstarten – und dieser Verantwortung will sich der Bundesverband Schauspiel nicht entziehen.

„Freie“ Theaterszene

© Heinrich Schafmeister

Was heißt hier eigentlich „frei“? Die Wahrheit ist doch, dass wir Schauspielerinnen und Schauspieler – wir wollen und müssen halt schauspielen – besonders massiv an Off-Theatern höchst un-„frei“-willig in eine vogel-„freie“ Situation geraten und dadurch sozial und wirtschaftlich in den „freien“ Fall geschubst werden. Diese „freie“ Szene ist beinahe völlig „frei“ von schützenden Regeln. Während viele Privattheater tariflich ungebunden sind, aber immerhin versuchen trotz ihres schwierigen Umfelds, zumindest Recht und Gesetz einzuhalten, z. B. ihre Schauspielgäste sozialzuversichern, bewegen sich Off-Theater nicht nur tariflich, sondern zumeist auch rechtlich in einer Off-Zone:

  • Da werden genau wie an etablierten Theatern Stücke angesetzt und dafür Schauspielleute verpflichtet, also tatsächlich abhängig beschäftigt, die dann aber als Scheinselbständige einer getürkten GbR nicht sozialversichert werden und dazu noch, falls etwas passiert, das Haftungsrisiko tragen – was aber viele von ihnen nicht bedenken.
  • Die andere gesetzlich vorgeschriebene Altersvorsorge, die Bühnenversorgung, wird oft geschlabbert.
  • Immer wieder hören wir von Fällen, dass Off-Theater sich sogar vor KSK-Abgaben drücken.
  • Die Bezahlung an Off-Theatern ist mies bis unterirdisch und nicht selten rennen die Leute ihrem Geld ewig bis vergeblich hinterher. Entsprechende Meldungen erhält der BFFS leider häufig.
Lesenswert:   Thema: Theaterförderung

Wir wollen nicht unfair sein. Die Off-Theaterszene blühte in den siebziger Jahren auf und war eine berechtigte Reaktion auf die damals verkrustet erscheinende Stadttheaterlandschaft. Kein Wunder, dass sich diese neue Szene abseits der im etablierten Theater herrschenden tariflichen Normen entwickelte. Die Off-Szene hat dem deutschen Theater durch unkonventionelle Ansätze und hoch motivierte Leute wichtige Impulse gegeben und bildet auch weiterhin eine unverzichtbare kulturelle Bereicherung. Aber auf wessen Kosten?

Städte und Gemeinden, die stolz auf die Vielfalt ihrer durch die Off-Szene befruchteten Theaterszene verweisen, leisten dafür oftmals nur bescheidene Zuwendungen. Zuwendungen, von denen sie eigentlich wissen müssen, dass gesetzeskonforme Off-Theaterproduktionen davon nicht leben können. Die Betreiber solcher Off-Theater werden schlichtweg im Stich gelassen! Zudem müssen sich die etablierten und gesetzestreuen Theater bei Budgetgesprächen einem Kostenvergleich mit den im off-rechtlichen Bereich arbeitenden Off-Bühnen stellen und geraten dadurch unter Druck, die sozialen und wirtschaftlichen Standards überall dort, wo dies leicht möglich ist, noch weiter runter zu schrauben. Und ausbaden müssen das hauptsächlich die Künstlerinnen und Künstler. Sie sind die eigentlichen Opfer dieser Entwicklung – im Off- und im etablierten Theater.

Ist die Situation in der etablierten Theaterlandschaft schon erbärmlich, so ist das soziale und wirtschaftliche Elend in der freien Szene – für Betreiber wie für uns – noch viel grundlegender und komplizierter. Mit wem sollte der BFFS um Rahmenbedingungen ringen, wenn es in der Privat- und Off-Theaterszene gar keine Arbeitgeberorganisation gibt? Wie könnten dort etwa verbindliche Gagenregelungen durchgesetzt werden, wenn Schauspielerinnen und Schauspieler zum Schein zu Selbständigen erklärt werden? Gar nicht, denn bei echten Selbständigen sind solche Preisabsprachen kartellrechtlich verboten. Und überhaupt: In einer Szene, die bisher große wirtschaftliche Schwierigkeiten hat, Regeln einhalten zu können, muss grundsätzlicher angesetzt werden.

Wir müssen die Off-Szene – ohne ihre Existenz zu gefährden – aus der rechtlichen Schmuddelecke herauszerren. Dazu möchten wir uns mit allen dort agierenden Interessengruppen austauschen. Gemeinsam mit ihnen müssen wir Städte, Gemeinden und Länder auffordern, eine ausreichende finanzielle Basis für die freie Szene zu schaffen. Das ist die Voraussetzung, um den rechtlichen Sumpf dort trockenlegen zu können.

Lesenswert:   Tarifverhandlungen

Mitgliederwerbung

Unsere Herausforderungen im Bereich Bühne sind also mindestens so groß wie die in den Bereichen Film/Fernsehen und Synchron. Aber wenn sich der gerade in letzter Zeit erfreuliche Mitgliederzuwachs aus dem Theaterbereich auch künftig fortsetzt, haben wir gute Erfolgschancen.

Darum bitten wir besonders unsere zahlreichen Theaterschauspielerinnen und -schauspieler in ihren Ensembles auf unsere Gewerkschaft, den BFFS, aufmerksam zu machen, und die Kolleginnen und Kollegen dort aufzufordern, sich unserer Gemeinschaft anzuschließen. Denn wenn sie Veränderungen wollen, dürfen sie – wie auf der Bühne – sich nicht verstecken!

Über heinrich.schafmeister

Heinrich Schafmeister wurde 1957 im Ruhrgebiet geboren, wuchs dort auf und erhielt dort seine wesentliche Prägung. Der Beruf seines Vaters – hoher Richter der Sozialgerichtsbarkeit – wirkte auf den jungen Heinrich eher abschreckend und er nahm sich fest vor, später einmal etwas ganz, ganz anderes zu werden. Die Beatles weckten in ihm die Liebe zur Musik. Er lernte Klavier, Gitarre und gründete seine erste Band. Nach dem er sein Abitur mit mathematisch-naturwissen­schaft­lichem Schwerpunkt bestanden und seinen Zivildienst als Krankenpfleger geleistet hatte, konnte er sich endlich ganz seiner musikalischen Leidenschaft widmen. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler ist er Schatzmeister des Bundesverband Schauspiel.

Siehe auch

Antworten von der FDP auf unsere 10 Fragen

1. Was will Ihre Partei tun, um die Lage vor und hinter den Kulissen deutscher …

3 Kommentare

  1. Mich nervt der Grundtenor in dem Kommentar, der suggeriert, freie Theater würden vorsätzlich krumme Dinger drehen, um sich ihrer sozialen Pflichten zu entledigen. Die freien Theater, die ich kenne, verdienen sich keine goldenen Nasen und prellen keine Sozialabgaben, um es sich selbst gut gehen zu lassen. Das Gegenteil ist der Fall. Und wenn es diese Theater nicht gäbe, säßen noch mehr Schauspieler im Jobcenter und lebten von Hartz IV, als dies ohnehin der Fall ist. Es wäre ratsam, sich die Ursachen für diese finanzielle Misere vorzuknöpfen, statt die freien Theater. Offensichtlich fördert die öffentliche Hand nicht so viele Bühnen, wie es Schauspieler gibt. Das ist die Ursache für die Misere und nicht, dass sich freie Theatermacher an mittellosen Schauspielern bereichern wollen, indem sie sie für einen Hungerlohn arbeiten lassen und sich ihrer Sozialversicherungspflicht entledigen.

    Vielleicht wäre neben einer Neuverortung dieser Ursache auch mal ein generelles Umdenken vonnöten, was das organisatorische Umfeld von Schauspielern angeht: Nämlich dass Schauspieler nicht per se einem Intendanten unterstellt sein müssen, sondern dass sie in unternehmerischer Absicht mit Gleichgesinnten eine Gruppe gründen können, um ein Theaterprojekt durchzuführen. Dass sie dabei nicht einem weisungsgebendem Intendanten folgen MÜSSEN, sondern in Absprache mit ihren Teilhabern die entsprechende Position in dem Projekt ausüben zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes (=GbR). Dann müsste man auch nicht Scheinselbständigkeit unterstellen, sondern müsste akzeptieren, dass Theater organisatorisch anders funktionieren kann, als dies in der Welt der öffentlich geförderten Bühnen (= Stadttheater) der Fall ist.

    • Heinrich Schafmeister

      Vielen Dank, lieber Uwe, für Deinen leidenschaftlichen Kommentar.

      Ja, Du hast Recht: Die eigentliche Ursache für die Misere ist die mangelnde Förderung der öffentlichen Hand. Darum „suggerieren“ wir vom BFFS auch an keiner Stelle, „dass sich freie Theatermacher an mittellosen Schauspielern bereichern wollen“.

      Du hast Erfahrungen als Theaterleiter, reagierst bei dem Thema verständlicherweise empfindlich und verknüpfst unsere Kritik mit gängigen Vorwürfen, die der BFFS ausdrücklich nicht teilt. Wir beklagen vielmehr: „Die Betreiber solcher Off-Theater werden schlichtweg im Stich gelassen“.

      Aber gegen die soziale und wirtschaftliche Misere – „für Betreiber wie für uns“ – können wir nur angehen, wenn wir die Dinge beim Namen nennen.

      Natürlich und Gott sei dank gibt es echte GbR-Ensembles, Gleichgesinnte, die eine Gruppe gründen, die wirklich gemeinsam das unternehmerische Sagen haben, sich den Gewinn sowie das Risiko teilen und, wenn es sein muss, auch gemeinsam haften.

      Als ehemaliger Musiker in mehreren Rockbands war ich selber Mitglied solcher Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR), hatte keinen Chef, der das Sagen hatte oder dem ich die Schuld an Misserfolgen zuschieben konnte. Ich habe da grundlegende Erfahrungen gemacht, die ich auch anderen wünschen würde und jedenfalls in meinem (Berufs-)Leben auf keinen Fall missen möchte. Auch die anderen BFFS-Vorstände haben solche bereichernde Erfahrungen mit eigenen Gruppen gemacht.

      Um so empfindlicher reagieren wir, wenn wir von unseren Mitgliedern leider all zu oft hören müssen, dass diese Form des Theaters nur aus wirtschaftlicher Not vorgetäuscht wird. Immer wieder berichten Kolleginnen und Kollegen, dass sie bei Produktionen in der freien Szene bzw. Privattheatern nur mitspielen dürfen, wenn sie „auf Rechnung“ arbeiten, obwohl sie dort wie an etablierten Häusern auch auf einen Chef hören müssen und keinerlei geschäftliche Mitsprache haben. Sie sind dann nichts anderes als „Scheinselbständige in einer getürkten GbR“. Ihnen ist kein Vorwurf zu machen; denn wir Schauspieler müssen spielen – nicht nur wegen Jobcenter und Hartz IV, wie Du schreibst, sondern – weil Schauspielen unser Beruf und gesellschaftlich notwendig ist! Der BFFS sieht durchaus die Zwickmühle, in der die Verantwortlichen solcher Bühnen stecken.

      Aber gerade weil wir um die Gründe wissen, die zu diesen Zuständen führen, gerade weil wir sie der öffentlichen Hand vorhalten müssen, dürfen wir uns nicht schonen und unsere Verhältnisse in der freien Szene schön reden.

      Du, lieber Uwe, wirst als Schauspieler und Theaterleiter vermutlich die Freie-Theater-Medaille von beiden Seiten kennen. Und Dich lässt dass Thema offensichtlich nicht kalt. Das sind die besten Voraussetzungen 😉 Darum möchten wir Dich ganz herzlich einladen, Dich an einer der BFFS-Bühnen-Gruppen in den Regionen zu beteiligen und an konstruktiven Lösungen mitzuarbeiten.

      • Danke Herr Schafmeister, daß sie sich ausführlich Zeit genommen haben auf die oben genannte Kritik zu antworten. Daß zeugt von Respekt und von dem Willen alle, die an der Kultur zu tun haben mit einzubinden. Ich fühle mich immer mehr von der Bffs angesprochen, obwohl ich seit Jahren der Gdba angehöre und mich ihr verpflichtet fühle. Aber alles ist in Bewegung und zur Zeit, da ich mich im Ensemble-Netzwerk engagiere, würde es mich freuen, wenn eine fruchtbare Kooperation zwischen der Bffs und der Gdba realisiert werden könnte.
        Mit kollegialem Gruss
        Antonio Lallo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.