Ein Leben für die Bühnenkünstler

Zum Tode von Hans Herdlein

Ein Tänzer braucht Kraft und Anmut, Temperament und Gleichgewicht, Zäh- und Leichtigkeit. Und bei all dem darf ihm die Puste nicht ausgehen.

Hans Herdlein, *16.12.1928 †04.03.2017, © GDBA

Hans Herdlein war so ein Tänzer. Anfangs auf der Bühne dann 37 Jahre mit Haut und Haaren für die Bühne, für die Bühnenkünstlerinnen und -künstler, für die Bühnengewerkschaft GDBA. Bereits 1949 trat er ihr bei. Als ihr Präsident setzte er sich von 1972 bis 2009 unermüdlich für die sozialen und wirtschaftlichen Belange seiner Kolleginnen und Kollegen ein – mit all seinem bayerischen Sinn für Streitlust und Humor. Anschließend blieb er als Vorsitzender des Landesverbandes Bayern aktiv und der GDBA insgesamt als Ehrenvorsitzender erhalten. Aber sein Blick reichte über den Bühnenrand hinaus, so war er z. B. auch Gründungsmitglied des Deutschen Kulturrats und dort über viele Jahre im Sprecherrat tätig.

Am 4. März ist Hans Herdlein im Alter von 88 Jahren in München gestorben. Die Beisetzung findet am Donnerstag, dem 9. März um 12:15 auf dem Westfriedhof in München statt.

Wir vom Bundesverband Schauspiel verneigen uns vor der Lebensleistung eines großen Künstlergewerkschaftlers. Mit allen anderen Bühnenangehörigen trauern wir um Hans Herdlein. Sein Vermächtnis ist unser Ansporn!

Über Heinrich Schafmeister

Heinrich Schafmeister wurde 1957 im Ruhrgebiet geboren, wuchs dort auf und erhielt dort seine wesentliche Prägung. Der Beruf seines Vaters – hoher Richter der Sozialgerichtsbarkeit – wirkte auf den jungen Heinrich eher abschreckend und er nahm sich fest vor, später einmal etwas ganz, ganz anderes zu werden. Die Beatles weckten in ihm die Liebe zur Musik. Er lernte Klavier, Gitarre und gründete seine erste Band. Nach dem er sein Abitur mit mathematisch-naturwissen­schaft­lichem Schwerpunkt bestanden und seinen Zivildienst als Krankenpfleger geleistet hatte, konnte er sich endlich ganz seiner musikalischen Leidenschaft widmen. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler ist er Schatzmeister des Bundesverband Schauspiel.

Über Michael Brandner

Michael Brandner
Michael Brandner wurde 1951 in Augsburg geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Der gelernte Schreiner und Innenarchitekt stand unter der Bochumer Intendanz von Peter Zadek das erste Mal auf der Bühne. Nach der Bildung des freien Theaters „Fletch Bizzel“ wurde Michael Brandner Ensemblemitglied am Stadttheater Dortmund unter der Leitung von Guido Huonder. Mit der Ruhrpottsaga „Rote Erde“ hatte er dann seinen entscheidenden Durchbruch als Fernsehdarsteller.

Siehe auch

Keine Gage, dafür leckeres Catering!

Schauspiel-Engagements bei Hochschulfilmen „Spannendes Filmprojekt sucht noch Schauspieler, keine Gage, dafür leckeres Catering.“ Solche Ausschreibungen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.