PRESSEMITTEILUNG: „Limburger Lösung“ jetzt rund

Freie Fernsehschaffende bekommen künftig auch bei geförderten Filmen vollen Arbeitgeberanteil für ihre Altersvorsorge.

Berlin, 2. Oktober 2017 – ARD, ZDF, Produzentenallianz, Filmförderinstitutionen, Pensionskasse Rundfunk, die Gewerkschaften Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) und ver.di haben sich am 27. September 2017 in Frankfurt am Main bei einem noch offenen Punkt für die Beitragsgewährung zur Altersvorsorge von freien Fernsehschaffenden geeinigt. Zukünftig wird auch bei geförderten TV-Koproduktionen der volle Anstaltsbeitrag an die Pensionskasse Rundfunk abgeführt. Damit ist die wichtigste Grundlage für die Altersvorsorge freier Fernsehschaffender gesichert. Die Einigung ergänzt die sogenannte „Limburger Lösung“ vom 1. November 2016.

„Die Limburger Lösung ist nun rund! Gerade nach der Bundestagswahl ist es ein wichtiges Signal, dass sich die Freien auch weiterhin auf ihr Altersversorgungssystem über die Pensionskasse Rundfunk verlassen können“, meint Heinrich Schafmeister, Vorstand des BFFS. Sein Verband begrüßt die finale Einigung, die schon seit Längerem von der Branche erwartet wurde. Sie schafft endgültig Klarheit für alle am Modell der Pensionskasse Rundfunk Beteiligten.

Die „Limburger Lösung“ regelt, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten den Produzenten die von ihnen an die Pensionskasse Rundfunk abgeführten Beiträge bei voll- und teilfinanzierten Auftragsproduktionen auf Nachweis komplett erstatten. Nur die Beitragsregelungen bei geförderten TV-Filmen waren bisher nicht abschließend geklärt, weil die Filmförderinstitutionen zuvor in den Limburger-Lösung-Prozess nicht einbezogen waren. Das wurde nun zu aller Zufriedenheit nachgeholt.

Die Pensionskasse Rundfunk ist die betriebliche Altersvorsorge für Freie, also für Selbstständige oder kurz befristet Beschäftigte, die bei Sendungen für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mitwirken. Besonders Schauspielerinnen und Schauspieler, die nicht direkt von den Sendern, sondern von Produktionsunternehmen als Freie für die Herstellung von Filmen engagiert werden, erhalten im Alter nur eine ungenügende gesetzliche Rente. Für sie ist die Pensionskasse Rundfunk das eigentliche Standbein der Altersversorgung.

Die Ergänzung zur „Limburger Lösung“ muss noch von allen Vertragsparteien unterzeichnet werden.

Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):
BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS mit seinen über 3.000 Schauspielerinnen und Schauspielern inzwischen die mitgliederstärkste Berufsvertretung – Verband und Gewerkschaft – der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft und die größte nationale Schauspielerorganisation.
Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie die gewerkschaftlichen Interessen der Schauspielerinnen und Schauspieler in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbsituation der Künstlerinnen und Künstler berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben.

Lesenswert:   Pressemitteilung: Autogrammkarten für Ursula und Angela und für Arbeitslosengeld 1

Pressekontakt:
Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS)
Kurfürstenstraße 130
10785 Berlin
Telefon: +49 30 225 02 79 30
Fax: +49 30 225 02 79 39
info@bffs.de
https://www.bffs.de/

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar