Unser FairFilm Award lebt weiter

Einvernehmen zwischen DIE FILMSCHAFFENDEN und Crew United

Noch vor Weihnachten eine glückliche Wendung: Der Preis von der Bundesvereinigung DIE FILMSCHAFFENDEN zur Auszeichnung fairer Produktionsbedingungen, der im Jahr 2011 als „Hoffnungsschimmer“ ins Leben gerufen wurde und die letzten Jahre „FairFilm Award“ hieß, wird auch 2018 stattfinden – und zwar in vollem Einvernehmen zwischen DIE FILMSCHAFFENDEN und Crew United. Die Unstimmigkeiten der letzten Wochen um die Fortführung des Preises (siehe hier) sind beigelegt. Auch die Schauspielverbände, IVS und BFFS, die als Verbund in der Bundesvereinigung organisiert sind, werden nun Crew United bei der Durchführung der Verleihung von Herzen unterstützen und fordern alle Schauspielerinnen und Schauspieler auf, an der Umfrage teilzunehmen.

Dazu können wir uns einfach bei Crew United anmelden und auf „Fairness 2017″ klicken. Wer nicht registriert ist, kann das für die Umfrage gerne kostenlos machen.

Oliver Zenglein von Crew United und BFFS-Vorstand Heinrich Schafmeister

Der BFFS freut sich, dass er dabei helfen konnte, die Irritationen um den FairFilm Award zwischen der Bundesvereinigung DIE FILMSCHAFFENDEN und dem Netzwerk Crew United restlos zu beseitigen. Bei einem Treffen mit Oliver Zenglein von Crew United am letzten Montag in Köln wurde in allen zentralen Punkten ziemlich rasch Übereinstimmung erzielt:

Crew United wird am 15. Februar 2018 den FairFilm Award ausrichten und veranstalten, weil die Bundesvereinigung aufgrund der Finanzierungsprobleme der letzten Verleihung sich diesmal dazu nicht in der Lage sieht. Diese Auszeichnung fairer Produktionsbedingungen bleibt aber ein Preis von DIE FILMSCHAFFENDEN, bei dem die Bundesvereinigung für die politische Ausrichtung und die Bestimmung der Fairness-Kriterien nach wie vor verantwortlich ist. Die Kriterien, die Crew United bei ihrer aktuellen Umfrage unter den Filmschaffenden zugrunde legt, wurden über die letzten Jahre entwickelt und finden insofern die volle Zustimmung von DIE FILMSCHAFFENDEN.

Also kurz: Die Befürchtungen, Crew United wolle sich den Preis aneignen, konnten bei dem Gespräch mit Crew United völlig ausgeräumt werden und dürften mit der Vereinbarung beider Seiten endgültig der Vergangenheit angehören.

Lesenswert:   Kurzmitteilung zur Rechteübertragung an die GVL

Die schnelle Einigung verschafft der Bundesvereinigung sogar etwas Rückenwind, ihre Probleme, die sich durch die Preisveranstaltungen der letzten Jahre angehäuft haben, entschlossen anzupacken und zu lösen.

Am Ende ist es wie immer: Wenn zwei sich streiten, freuen sich die Dritten – vor allem dann, wenn der Streit zur Aussprache und Einigung führt. Der FairFilm Award hat nun, nach Klärung aller Missverständnisse, viel größere Aussichten, auch in Zukunft bestehen zu bleiben. Und davon werden dann alle Branchenverbände profitieren, auch diejenigen, die noch nicht oder nicht mehr bei DIE FILMSCHAFFENDEN organisiert sind.

Ganz besonders aber dürfen wir Filmschaffende uns freuen. Was alles schief läuft in unserer Film- und Fernsehbranche, bekommen wir oft genug zu spüren. Darum sind wir glücklich, wenn wir gerade diejenigen, die uns trotz aller Schwierigkeiten faire Produktionsbedingungen bieten, ausdrücklich würdigen können – mit einem Preis in unserem Namen.