4. März – Bundesverband Schauspiel und ver.di loben neuen Filmpreis aus

Deutscher Fairnesspreis 2019: Spot an für Vielfalt in Film und Fernsehen

Berlin, 4. März 2019 – Erstmals loben der Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in diesem Jahr den Deutschen Fairnesspreis aus. Mit ihm wird eine fiktionale Film- oder eine Serienproduktion geehrt, die in besonderer Weise den Blick auf das Thema Fairness in all seinen gesellschaftlich relevanten Aspekten lenkt. Welches Thema speziell im Fokus steht, das legen ver.di und BFFS jährlich neu fest – in diesem Jahr geht es um Diversity.

Leslie Malton, Vorsitzende des BFFS: „Der Deutsche Fairnesspreis soll ein deutliches Statement der Branche in Sachen fairer Umgang sein. Diversity, Gendergerechtigkeit, faire Bezahlung – auf diese und mehr Themen wollen wir künftig verstärkt den Blick lenken. Wir wollen die Macherinnen und Macher eines Filmes ehren, die mit ihrem Werk einen wichtigen Beitrag zu dieser gesellschaftlichen Diskussion leisten.“

BFFS und ver.di wollen herausragende Beispiele für weitestgehend stereotypenfreie fiktionale Filme auszeichnen – Filme, die neue Maßstäbe setzen im Erzählen und Abbilden der Realität, in der Hoffnung, dass der nicht-dotierte Preis dazu beiträgt, die Wahrnehmung für das jeweils ausgewählte Fairness-Thema zu schärfen. Denn vor einer Änderung des Verhaltens steht in der Regel eine veränderte Wahrnehmung.

20 Verbände der deutschen Film- und Fernsehbranche sind eingeladen, bis Ende April jeweils eine fiktionale Film-/Fernsehproduktion für den Deutschen Fairnesspreis vorzuschlagen, die in der Zeit zwischen dem 1. April 2018 und dem 31. März 2019 herausgebracht und unter fairen Produktionsbedingungen hergestellt worden ist.

In der fünfköpfigen Jury sind neben dem BFFS und ver.di drei jährlich rotierende Berufsverbände vertreten, die je nach Jahresthema ausgewählt werden. In diesem Jahr sind dies der Bundesverband Casting e.V., der Verband deutscher Drehbuchautoren e.V. (VDD) sowie Pro Quote Film. Verliehen wird der Deutsche Fairnesspreis im Rahmen des Deutschen Schauspielpreises am 13. September 2019 im Zoopalast Berlin.


Honorarfreies Foto von Leslie Malton (© Michael Ruscheinsky)

Über den Deutschen Schauspielpreis:
Der Deutsche Schauspielpreis wurde vom Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) ins Leben gerufen und während der Berlinale 2012 zum ersten Mal verliehen. Die Preisverleihung ist eine Non-Profit- Veranstaltung, die nur durch ein breites ehrenamtliches Engagement der Schauspielerinnen und Schauspieler, zahlreicher Freunde und Unterstützer, Förderer und Sponsoren ermöglicht wird.

https://www.schauspielpreis.com


Über den Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS):
BFFS steht für Bühne, Film, Fernsehen, Sprache. Gegründet 2006 ist der BFFS als Verband und Gewerkschaft mit seinen über 3.300 Schauspielerinnen und Schauspielern inzwischen die größte nationale Schauspielerorganisation und die mitgliederstärkste Berufsvertretung der deutschen Film-, Fernseh- und Theaterlandschaft.

Der BFFS vertritt die berufsständischen sowie die gewerkschaftlichen Interessen der Schauspielerinnen und Schauspieler in Deutschland. Er will die kulturellen, gesellschaftlichen, politischen, rechtlichen, tariflichen und sozialen Rahmenbedingungen verbessern bzw. schaffen, die sowohl den einzigartigen Schauspielberuf schützen, bewahren und fördern als auch die besondere Lebens- und Erwerbsituation der Künstlerinnen und Künstler berücksichtigen, die diesen Schauspielberuf ausüben.

Lesenswert:   2. Januar - Klares Wählervotum für neues BFFS-Vorstandsteam

Pressekontakt:
Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS)
Kurfürstenstraße 130
10785 Berlin
Telefon: +49 30 225 02 79 30
Fax: +49 30 225 02 79 39
info@bffs.de
https://www.bffs.de/

Facebook Kommentare