Photo by Matt Botsford on Unsplash

Online-Pressekonferenz mit komplettem BFFS-Vorstand am 1. April 2020

Der Bundesverband Schauspiel (BFFS) lädt angesichts der Corona-Krise erstmalig zu einer Online-Pressekonferenz ein. In der Zoom-Konferenz erklärt der BFFS-Vorstand die aktuelle Lage für Schauspieler*innen in Deutschland und steht für Fragen bereit.

Berlin, 30. März 2020 – Die Schauspieler*innen in Deutschland sind besonders hart von der Corona-Krise betroffen. Viele fürchten um ihre Existenz. Um kurz- und mittelfristige Auswirkungen der Pandemie für sie und die Branche zu erläutern, lädt der Bundesverband Schauspiel e.V. (BFFS) erstmalig zu einer Online-Pressekonferenz ein. Die Veranstaltung am Mittwoch, den 1. April 2020 um 11 Uhr findet über die Videokonferenz-Plattform Zoom statt.

Wie wirken sich Theaterstopp, Drehabbrüche und Aufnahmestopp in Synchronstudios aus? Können die Verdienstausfälle der Schauspieler*innen durch Kurzarbeitergeld oder Soforthilfen kompensiert werden? Und wie unterstützt der Bundesverband Schauspiel die Schauspieler*innen in der aktuellen Situation?

Diese und Ihre Fragen beantworten die BFFS-Vorstandsmitglieder:

Leslie Malton, erste Vorsitzende,

Hans-Werner Meyer, stellvertretender zweiter Vorsitzender,

Simone Wagner, stellvertretende dritte Vorsitzende,

Heinrich Schafmeister, Schatzmeister,

Klara Deutschmann, Repräsentantin „Bühne“,

Antoine Monot, Jr., Repräsentant „Film/Fernsehen“ und

Dr. Till Völger, Repräsentant „Sprache/Synchron“

auf einer Online-Pressekonferenz, zu der wir Sie herzlich einladen.

Wann: Am Mittwoch, den 1. April 2020 um 11:00 Uhr

Wo: Online per Videokonferenz-Plattform Zoom

Die Login-Daten erhalten Sie nach der Anmeldung an presse@bffs.de.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung zu unserer ersten Online-Pressekonferenz, die wir aufzeichnen werden.

Honorarfreies Foto vom kompletten Vorstand (© Michael Ruscheinsky, Linda Rosa Saal) zum Download

Facebook Kommentare

Rechtsschutz für BFFS-Mitglieder